Bitte wählen Sie Land und Sprache aus:

Als 1885 die erste Straßenbahn vom berühmten belgischen Kurzentrum Oostende in die Stadt Nieuwport fuhr, gab es eine große Feier. 1912 ersetzte Strom den Dampfbetrieb. Und vor kurzem gab es wieder Grund zur Freude, denn nach mehr als 100 Jahren wurde die Strecke erneut modernisiert. Dafür sorgten die Spezialisten des Prager Unternehmens Elektroline a.s. und des österreichischen Automatisierungsanbieters B&R.

Die sogenannte Kusttram, mit 68 Kilometern die längste Straßenbahnlinie der Welt, verbindet die beiden Gemeinden De Panne an der französischen und Knokke-Heist an der niederländischen Grenze miteinander. „Die Kusttram weist viele interessante Besonderheiten auf“ sagt Mikuláš Burgr, Leiter der Realisierung und des Projekt-Engineerings für Straßenbahn-Steuerungssysteme bei Elektroline. „Die Straßenbahnlinie ist zum Beispiel in der Sommersaison so stark ausgelastet, dass regelmäßig Straßenbahnwagen aus Gent und Antwerpen ausgeliehen werden müssen.“

Die Kusttram einst…
… und jetzt.

Der Straßenbahnknotenpunkt in Oostende setzt sich aus drei Straßenbahnsteigen und einem Abstellgleis zusammen. Das System ist hochkomplex, da alle zwanzig Gleisweichen gleichzeitig gesteuert werden müssen. Nur so kann ein reibungs- und gefahrloser Ablauf sichergestellt werden.

Der gesamte Verkehr wird in einer Steuerwarte kontrolliert. Diese befindet sich nicht vor Ort, sondern im knapp 30 Kilometer entfernten Brügge. Die Visualisierung der gesamten Straßenbahnlinie, zu der zahlreiche Überwachungskameras gehören, wird für die Fahrdienstleiter auf Bildschirmen in der Steuerwarte, aber auch auf Tablets oder anderen mobilen Geräten dargestellt.

Sicherheit geht vor

Für die Modernisierung der Kusttram wurde Elektroline als Systemintegrator beauftragt. „Die Geschäftsleitung des Beförderungsunternehmens hatte eine klare Zielsetzung für das Modernisierungs-Projekt: Eine sichere und moderne Automatisierung des Verkehrs zu gewährleisten“, sagt Burgr. „Zur Umsetzung der Sicherheitstechnik und der anspruchsvollen Visualisierung entschieden wir uns für eine Lösung auf der Basis von B&R-Technik, da wir bereits gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit aus anderen Projekten hatten. Mit dem System von B&R lässt sich die Software für die hohen Sicherheitsanforderungen nach SIL3 programmieren."

Die eingesetzte Lösung der durchfahrbaren Endstation am Bahnhof.

Nach der Modernisierung regelt das komplexe Steuerungs- und Sicherungssystem die Gleisweichen automatisch über Funk. Dazu gibt der Straßenbahnführer in der Endstation die Nummer der Linie in die Bordeinheit ein. Jede Straßenbahn hat einen Sender, der auf der Fahrzeugunterseite des Straßenbahnwagens angebracht ist. Damit werden die Identifikationsdaten der Straßenbahn, wie die Nummer der Straßenbahnlinie oder die Fahrtroute, an die Empfänger gesendet, die in der Gleisanlage installiert sind. Bei Bedarf kann der Straßenbahnführer auch manuell in das System eingreifen, ansonsten muss er sich aber um fast nichts mehr kümmern. Damit wird eine sichere Fortbewegung von Straßenbahnwagen, Fußgängern, Radfahrern und Autos garantiert.

Gelungene Zusammenarbeit mit B&R

„Ein derart anspruchsvolles Systemintegrations-Projekt wie in Oostende kann nicht ohne eine enge Zusammenarbeit mit den Technologielieferanten umgesetzt werden,“ erklärt Burgr. „Die Technologie von B&R wird zur Visualisierung in den Schaltanlagen eingesetzt, deren Installation im Lieferumfang unseres Systems enthalten ist. Die Web-Visualisierung mapp View ist für die Inbetriebnahme des Systems von zentraler Bedeutung und sehr wichtig für die Instandhaltung. Die durchgängige Übersicht über den gesamten Verkehr stellt das Dispatcher-System, das den Datenfluss steuert, mit seiner eigenen Visualisierung sicher. Damit werden Straßenbahndepots und komplexe Straßenbahnkreuzungen gesteuert. Am schwierigsten war die Definition der vielen hochkomplexen Prozessschritte des Systems, weshalb keine universelle Standard-Lösung eingesetzt werden konnte. Deshalb haben wir gemeinsam mit B&R eine maßgeschneiderte Lösung umgesetzt.“

Elektroline lieferte das Steuerungssystem auch nach Pilsen in Westböhmen aus. Auf der Aufnahme ist der Gleisstromkreis gut erkennbar.

Václav Pravda von B&R ergänzt: „Wir unterstützen unsere Kunden umfassend bei ihren Projekten, unabhängig davon, ob es sich wie hier um eine Visualisierungs-Software oder um die Steuerung an sich handelt. Unsere Software-Entwickler haben für die Dauer des Projekts im Elektroline-Team mitgearbeitet. Unser Automatisierungssystem wurde vordergründig zur Steuerung von Maschinen entwickelt, allerdings halten sie schon seit längerem auch in vielen anderen Bereichen Einzug, etwa bei der Überwachung von Gasleitungen, in der Energiewirtschaft oder in der Verkehrsinfrastruktur – wie man am erfolgreich abgeschlossenen Straßenbahn-Projekt in Oostende sehen kann.“

Mikuláš Burgr

Leiter Projekt-Engineering für Straßenbahn-Steuerungssysteme, Elektroline

"Zur Umsetzung der Sicherheitstechnik und der anspruchsvollen Visualisierung entschieden wir uns für eine Lösung auf der Basis von B&R-Technik, da wir bereits gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit aus anderen Projekten hatten. Mit dem System von B&R lässt sich die Software für die hohen Sicherheitsanforderungen nach SIL3 programmieren."

Bitte wählen Sie Land und Sprache aus:

B&R Logo

Please choose country

B&R Logo

Please choose country

B&R Logo