Bitte wählen Sie Land und Sprache aus:

Die gesamte Lieferkette noch effizienter zu gestalten ist eines der Hauptanliegen von Fabrikbetreibern. EIM Solutions bietet dafür die richtigen IT-Lösungen für Unternehmen an. Durch die vertikale Vernetzung vom Sensor bis zur Cloud verschmelzen die Grenzen zwischen Operational Technology (OT) und Information Technology (IT). So können ganz neue Möglichkeiten für die Produktion eröffnet werden. Im Bereich der smarten Fabrik vertraut EIM auf B&R und deren Expertise für Open-Source-Technologien.

Der Aufbau einer smarten Fabrik von Grund auf ist eine große Herausforderung. Die noch größere ist es aber, bereits existierende Anlagen im Nachhinein intelligent zu machen. Genau das hat sich EIM Solutions zur Aufgabe gemacht und verwandelt so bestehende Fabriken in vernetzte und anpassungsfähige Produktionsstätten. Um eine nahtlose vertikale Kommunikation umzusetzen, hat sich EIM Solutions für B&R und die offenen Kommunikationsprotokolle POWERLINK und OPC UA entschieden.

Kosten optimieren

Fabrikbetreiber wollen heute mehr, als nur einzelne Maschinen und Anlagen zu automatisieren. Im Vordergrund steht die Frage, wie Kapazitäten und Bestände effizienter verwaltet werden können. „Mit unserem Softwarepaket Supply Chain Hub sind Fabriken zum Beispiel in der Lage, ihre eigenen Bestände mit denen ihrer Lieferanten abzustimmen. Das reduziert Abhängigkeiten und macht den Prozess intelligent, vernetzt und effizient“, erklärt Rajagopalan Babu, Geschäftsführer von EIM. Das Softwarepaket von EIM integriert alle Aspekte der gesamten Lieferkette und ist in verschiedenen Branchen erfolgreich im Einsatz.

X20-Systeme und die Kommunikation über POWERLINK ermöglichen es, Maschinendaten und -zustände in Echtzeit zu erfassen und zu visualisieren.

Digitalisierte Fabriken

„Wir können Unternehmen der produzierenden Industrie unterstützen, produktiver zu werden, sagt Babu. „Um langfristig profitabel arbeiten zu können, müssen Betriebe automatisieren und digital sein. Das betrifft nicht nur die Fertigung, sondern die gesamte Lieferkette.“

Die eingesetzten Maschinen erzeugen große Datenmengen, die erfasst und in verwertbare Informationen umgewandelt werden müssen. Fabrikbesitzer die in der Lage sind, diese Informationen mit exakten Daten ihrer Lieferketten und Lagerbestände abzustimmen, haben beim planen und optimieren einen entscheidenden Vorsprung. Zudem werden auf diese Weise Kosten und Materialschwund reduziert. „Fabriken sind auf Dauer nur dann profitabel, wenn alle Daten zu wichtigen Kennzahlen mit ERP-Systemen verknüpft sind“, so Babu.

ERP-Systeme können auch als weitere Planungshilfe gewinnbringend eingesetzt werden. Aufgrund der fehlenden Verbindung zur Feldebene wurde diese Möglichkeit bisher nicht genutzt. EIM Solutions füllt diese Lücke mit Open-Source-Protokollen und B&R-Technik. Das Softwarepaket sammelt sämtliche Informationen und bereitet sie in einer Weboberfläche auf. Dadurch erhalten Lieferanten einen einfachen Zugang zu den Daten. Der Hub bringt eine Kostenersparnis für das Unternehmen und lässt es zudem effizienter werden.

Die B&R-Lösung ermöglicht eine nahtlose Vernetzung von der Feldebene über das ERP-System bis hin zur Cloud.

Offener Standard für vertikale Kommunikation

Die Aufgabe, Maschinen in einer Produktionshalle zu vernetzen, bringt einige Herausforderungen mit sich. Dazu gehören zum Beispiel proprietäre Netzwerke und verschiedene Steuerungssysteme innerhalb einer Fabrik. „Es ist eine große Herausforderung, Maschinen innerhalb einer Produktionslinie miteinander zu vernetzen. Wir sind jedoch noch einen Schritt weitergegangen und haben eine horizontale Verbindung zwischen den Maschinen von 20 Linien hergestellt“, sagt Babu.

Mit OPC UA wurde eine vertikale Vernetzung von der Produktion bis zum ERP-System erreicht. „Wir haben uns das Ziel gesetzt, den Einsatz von Open-Source-Lösungen auszubauen“, sagt Babu. „Das macht den Betrieb flexibler. Gleichzeitig reduziert es die Gesamtbetriebskosten. Zudem sparen wir Zeit und können den Kostenaufwand für Anschluss und Testvorgänge gering halten.“

Um deterministische Daten in Echtzeit in der Fertigung zu gewährleisten, nutzt EIM Solutions das herstellerunabhängige Protokoll POWERLINK. Die Kombination von POWERLINK und OPC UA ermöglicht eine vollständig offene Kommunikationsarchitektur von der Maschine bis zum ERP-System.

Alles im Blick

Um Maschinendaten und -zustände zu erfassen, wird ein B&R-Industrie-PC mit Linux-Betriebssystem zusammen mit I/O-Modulen der X20-Serie von B&R eingesetzt. „Mit POWERLINK setzen wir ein zuverlässiges Protokoll für die Datenübertragung in der Fertigung ein“, sagt Babu. Alle Daten, etwa zur Leistung der Maschinen, sind die wichtigsten Kennzahlen einer Produktionslinie und können mit POWERLINK in Echtzeit erfasst werden. „Das bietet uns den entscheidenden Vorteil“, so Babu. Da OPC UA in alle Steuerungen und PCs von B&R integriert ist, wird sowohl das Anbinden an ERP- als auch an Cloud-Systeme ermöglicht.

Durch die Kombination von Linux, POWERLINK und OPC UA profitiert EIM Solutions von Herstellerunabhängigkeit und offenen Architekturen. „Weil Automation PCs und I/O-Module von B&R robust und zuverlässig sind, können diese Open-Source-Lösungen mit minimalem Zeit- und Arbeitsaufwand realisiert werden“, sagt Babu.

Partner für smarte Fabrik

In Zusammenarbeit mit B&R hat EIM Solutions bereits weltweit Lösungen für die intelligente Fabrik implementiert. „B&R ist der perfekte Partner, um uns in Sachen Automatisierung und Digitalisierung zu unterstützen. Wir können so alle Aspekte der Fertigung in Echtzeit steuern“, erklärt Babu.

Rajagopalan Babu

Geschäftsführer, EIM Solutions Pvt. Ltd

„Die Kombination von POWERLINK und OPC UA ermöglicht eine vollständig offene Kommunikationsarchitektur von der Maschine bis zum ERP-System. Mit B&R als Automatisierungs- und Digitalisierungspartner werden wir aktiv bei der Prozesstransformation und der Steuerung aller Fertigungsaspekte in Echtzeit unterstützt.“

Bitte wählen Sie Land und Sprache aus:

B&R Logo