• Website
  • Materialnummer
  • Seriennummer
Login
Eingeloggt als BenutzernameAusloggen
Laden...
B&R Logo

500 Bar sind zu zähmen

TU Ilmenau_extruder head #1
Schmelzeaustritt am Blaskopf und einfädeln des Kunststoffschlauches in der Maschine. (Quelle: Staudinger Technikum des Kunststofftechnischen Insitutes der Technischen Universität Illmenau)

Wenn junge Absolventen ihren ersten Job antreten, sollen sie von Beginn an komplexe und fachübergreifende Arbeiten erledigen können. Das weiß auch Professor Michael Koch und initiiert an seinem Kunststofftechnischen Institut studentische Projekte, um diese Fähigkeiten zu trainieren. Gerade haben Studenten eine Miniblasfolienanlage mit Automatisierungstechnik von B&R in Eigenregie entwickelt und fertiggestellt.

Mittwoch, 8:00 Uhr. Im Staudinger Technikum des Kunststofftechnischen Institutes der Technischen Universität Ilmenau (KTI) betätigt Martin Zschoche den Hauptschalter der kleinen Blasfolienanlage. Nachdem in den vergangenen Tagen alle Antriebsachsen, Heiz- und Regelkreise in Betrieb genommen sind, soll heute das erste Mal Kunststoff zur Folie geblasen werden. Zschoche bedient die Softkeys am B&R Power Panel 500, das Steuerung und Bedienpanel zugleich ist. Alle fünf Masterstudenten und Betreuer Matthias Düngen schauen gebannt auf die Anzeigen. Haben sie alles bedacht? Wird ihre Anlage dem Druck von 500 Bar standhalten?

Automation Studio_Logo


 

„Die B&R-Entwicklungsumgebung Automation Studio gibt uns die Möglichkeit, durchgehend konzep-tionell und strukturiert zu arbeiten.“ Prof. Dr. Michael Koch, Staudinger Technikum des Kunststofftech-nischen Institutes der Technischen Universität Ilmenau (KTI)

Endlich ist die Solltemperatur erreicht, der Extruder gestartet. Antrieb, Heizung und Gebläse funktionieren perfekt. Christian Simon füllt Kunststoffgranulat in den Zuführtrichter, das knisternd in die Schnecke wandert. Gespannt starren alle auf den Blaskopf, jeden Moment muss die Schmelze ankommen. Doch dann drückt sich die Schmelze wie heiße Lava seitlich durch den Werkzeugflansch. Enttäuschung macht sich breit. Schnell scheint die Ursache gefunden: eine nicht sauber ausgeführte Dichtfläche am Flansch. Gegen Mittag ist alles wieder montiert, ein neuer Versuch wird gestartet. Doch auch jetzt erweisen sich die Dichtungen als unzureichend. Das regelmäßig stattfindende Projektseminar nutzen die Studenten deshalb intensiv zur Lösungsfindung.

Solche Situationen schätzt Professor Koch besonders. „Auftretende Probleme gemeinsam zu meistern, ist später normaler Arbeitsalltag. Dieser Lerneffekt ist enorm wichtig“, betont er. Aufmerksam verfolgt er die Diskussion und gibt gezielt Hinweise zur Lösung. Wenige Tage später entsteht schließlich die erste Folie.

TU Ilmenau_project group
Projektseminar Blasfolienextrusionsanlage: v.l.n.r. Erik Gerhardt, Martin Zschoche, Prof. Dr. Michael Koch, Florian Jünger, Rico Grinke, Christian Simon, Matthias Düngen
TU Ilmenau_extruder head #2
Blasfolienextrusion im Sollzustand.

Die Anlage kann für die Erforschung neuester Verarbeitungstechnologien genutzt werden. Die Kombination aus Material-, Maschinen- und Verfahrensentwicklung, ist auch ein Grund für den Erfolg des KTI. Jedes Jahr schließen rund 80 Studenten den Studiengang Maschinenbau in der Kunststofftechnik erfolgreich ab. Am Arbeitsmarkt sind die Absolventen sehr gefragt. Zudem nutzen zahlreiche in- und ausländische Unternehmen intensiv die KTI-Forschungskapazität. So auch Grafe Advanced Polymer, MöllerTech Thüringen oder Schmuhl Faserverbundtechnologie, die gemeinsam mit dem TITK Rudolstadt und der Stiftung für Forschung und Technologie des Landes Thüringen unter dem Dach des Polymermat e. V. die Stiftungsprofessur tragen.

Für Professor Koch ist die Zusammenarbeit mit B&R ein unverzichtbarer Baustein im Projektseminar. „Alle studentischen Arbeiten sind Einzelprojekte. Deshalb ist es wichtig auf einen Partner zählen zu können, der mit seinen Produkten diese konzeptionelle Arbeitsweise unterstützt“, sagt er. „Besonders das Entwicklungswerkzeug Automation Studio bietet die Möglichkeit, im Team effektiv zu arbeiten.“ Für das nächste Projekt, eine Minispritzgießmaschine, wird ebenfalls auf Automatisierungstechnik von B&R gesetzt. Auch hier müssen sich die Studenten um Technologie und Maschinenbau kümmern und sind daher von Beginn an auf die bewährte Steuerungstechnik von B&R angewiesen.

Automation Studio 4 unterstützt das teamorientierte Arbeiten über den gesamten Engineeringprozess vom Konzept über die Simulation bis hin zur Inbetriebnahme und anschließenden Diagnose. Durch die Nutzung von Application Moduls können ganze Steuerungsprojekte von unterschiedlichen Mitarbeitern auf ein gemeinsames System geladen und eigenständig weiter bearbeitet werden. Dabei ist es unerheblich, welche Hardware verwendet wird.

Artikel als PDF downloaden:

Ejemplo
Share
Um Ihnen benutzerdefinierte Einstellungen auf br-automation.com bereitstellen zu können, speichert B&R Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzmitteilung.