Bitte wählen Sie Land und Sprache aus:

Kühlarten/ Bauform (b)

Drehstrom-Synchronmotoren 8LT der Kühlart / Bauform A sind selbstgekühlt und mit einem ISO Abtriebsflansch ausgestattet. Die Motoren müssen an der Kühlfläche (= Flansch) angebaut sein.

Drehstrom-Synchronmotoren 8LT der Kühlart / Bauform B sind selbstgekühlt und mit einer Hohlwelle ausgestattet. Die Motoren müssen an der Kühlfläche (= Flansch) angebaut sein.

Drehstrom-Synchronmotoren 8LT der Kühlart / Bauform J basieren auf Motoren der Kühlart A und sind flüssigkeitsgekühlt. Durch die Flüssigkeitskühlung erhöhen sich Nennmoment (MN), Nennstrom (IN), Stillstandsmoment (M0) und Stillstandsstrom (I0) um 70 % gegenüber den jeweiligen Motoren der Kühlart A.

Drehstrom-Synchronmotoren 8LT der Kühlart / Bauform K basieren auf Motoren der Kühlart B und sind flüssigkeitsgekühlt. Durch die Flüssigkeitskühlung erhöhen sich Nennmoment (MN), Nennstrom (IN), Stillstandsmoment (M0) und Stillstandsstrom (I0) um 70 % gegenüber den jeweiligen Motoren der Kühlart B.

Drehstrom-Synchronmotoren 8LT der Kühlart / Bauform Q sind selbstgekühlt und mit einer Welle mit Sacklochbohrung ausgestattet. Die Motoren müssen an der Kühlfläche (= Flansch) angebaut sein.

Drehstrom-Synchronmotoren 8LT der Kühlart / Bauform S basieren auf Motoren der Kühlart Q und sind flüssigkeitsgekühlt. Durch die Flüssigkeitskühlung erhöhen sich Nennmoment (MN), Nennstrom (IN), Stillstandsmoment (M0) und Stillstandsstrom (I0) um 70 % gegenüber den jeweiligen Motoren der Kühlart Q.

Baugröße (c)

Die Drehstrom-Synchronmotoren 8LT sind in Baugröße 9 und C erhältlich.

Kühlart

verfügbare Baugrößen

9

C

A

Ja

Ja

B

Ja

---

J

Ja

Ja

K

Ja

---

Q

Ja

Ja

S

Ja

Ja

Baulänge (d)

Die Drehstrom-Synchronmotoren 8LT sind in bis zu sechs verschiedenen Baulängen erhältlich. Diese unterscheiden sich in den Leistungsdaten bei identischen Flanschabmessungen. Die verschiedenen Baulängen werden durch eine Ziffer (d) in der Bestellbezeichnung unterschieden (3, 4, 5, 6, 7, 8).

Baulänge

verfügbar für Baugröße

9

C1)

3

Ja 1)

Ja

4

Ja

Ja

5

Ja

Ja

6

Ja

Ja

7

Ja

Ja

8

---

Ja

1) nicht für 8LTB/8LTK
Gebersysteme (ee)

EnDat Geber

EnDat ist ein von der Johannes Heidenhain GmbH entwickelter Standard, der die Vorteile von absoluter und inkrementeller Positionsmessung in sich vereint und darüber hinaus noch einen schreib- und lesbaren Parameterspeicher im Geber zur Verfügung stellt. Durch die absolute Positionsmessung (Absolutposition wird seriell eingelesen) entfällt gewöhnlich die Referenzfahrt. Gegebenenfalls ist ein Multi-Turn-Geber (4096 Umdrehungen) einzusetzen.Der Single-Turn-Geber kann aber auch zusammen mit einem Referenzschalter verwendet werden. In diesem Fall muss allerdings eine Referenzfahrt durchgeführt werden. Das inkrementelle Verfahren ermöglicht die für hochdynamische Antriebe notwendigen kurzen Verzögerungszeiten bei der Lagemessung.

Je nach Anforderung können verschiedene Typen von EnDat Gebern zum Einsatz kommen:

Bezeichnung

Bestellcode (ee)

E6

E7

Gebertyp

EnDat Singleturn

EnDat Multiturn

Funktionsprinzip

Optisch

Optisch

EnDat Protokoll

EnDat 2.1

EnDat 2.1

Auflösung

2048 Strich

2048 Strich

Unterscheidbare
Umdrehungen

---

4096

Genauigkeit

±20“

±20“

Grenzfrequenz

≥ 400 kHz (-3 dB)

≥ 400 kHz (-3 dB)

Vibration in Betrieb
55 < f ≤ 2000 Hz

≤ 150 m/s² (IEC 60 068-2-6)

≤ 150 m/s² (IEC 60 068-2-6)

Schock in Betrieb
Dauer 6 ms

≤ 1000 m/s² (IEC 60 068-2-27)

≤ 1000 m/s² (IEC 60 068-2-27)

Hersteller

Internetadresse

Dr. Johannes Heidenhain GmbH

www.heidenhain.de

Herstellerbezeichnung

ECN1313

EQN1325

EnDat 2.2 Geber

Allgemeines

Digitale Antriebssysteme sowie Lageregelkreise mit Positionsmessgeräten zur Messwerterfassung fordern von den Messgeräten eine schnelle Datenübertragung mit hoher Übertragungssicherheit. Darüber hinaus sollen weitere Daten, wie antriebsspezifische Kennwerte, Korrekturtabellen etc. zur Verfügung gestellt werden. Für eine hohe Systemsicherheit müssen die Messgeräte in Routinen zur Fehlererkennung eingebunden sein und Diagnosemöglichkeiten bieten.

Das EnDat-Interface von HEIDENHAIN ist eine digitale, bidirektionale Schnittstelle für Messgeräte. Sie ist in der Lage, sowohl Positionswerte von inkrementalen und absoluten Messgeräten auszugeben, als auch im Messgerät gespeicherte Informationen auszulesen, zu aktualisieren oder neue Informationen abzulegen. Aufgrund der seriellen Datenübertragung sind 4 Signalleitungen ausreichend. Die Daten werden synchron zu dem von der Folge- Elektronik vorgegebenen Taktsignal übertragen. Die Auswahl der Übertragungsart (Positionswerte, Parameter, Diagnose ...) erfolgt mit Mode-Befehlen, welche die Folge-Elektronik an das Messgerät sendet.

Technische Daten

Je nach Anforderung können EnDat 2.2 Geber in Singleturn oder Multiturn Ausführung zum Einsatz kommen.

Bezeichnung

Bestellcode (ee)

D0

D1

Gebertyp

EnDat Singleturn

En Dat Multiturn

Funktionsprinzip

Optisch

Optisch

EnDat Protokoll

EnDat 2.2

EnDat 2.2

Positionswerte pro Umdrehung

33 554 432 (25 bit)

33 554 432 (25 bit)

unterscheidebare Umdrehungen

---

4096

Genauigkeit

± 20"

± 20"

Vibration in Betrieb1)
10 bis 2000 Hz

≤ 300 m/s2 (IEC 60 068-2-6)

≤ 300 m/s2 (IEC 60 068-2-6)

Schock in Betrieb

Dauer 6 ms

≤ 1000 m/s2 / ≤ 2000 m/s2 (IEC 60 068-2-27)

≤ 1000 m/s2 / ≤ 2000 m/s2 (IEC 60 068-2-27)

Hersteller

Internetadresse

Dr. Johannes Heidenhain GmbH

www.heidenhain.de

Herstellerbezeichung

ECN 1325

EQN 1337

1)

Magnetisch, ausschließlich für Hohlwellenmotoren 8LTB/8LTK

Gebertyp / Bestellcode

M0

Funktionsprinzip

magnetisch

EnDat Protokoll

2.2

Funktionale Sicherheit

nein

singleturn / multiturn

S

Umdrehungen

1

Auflösung

[Bit single / Bit multiturn]

14/0

Genauigkeit

absolut nach 18 Grad

Vibration in Betrieb Stator

max [m/s2]

300

Vibration in Betrieb Rotor

max [m/s2]

300

Schock in Betrieb max [m/s2]

1000

Herstellerbezeichnung

ERM 2410

Hersteller Internetadresse

www.heidenhain.de

EnDat 2.2 Geber - Sicherheitsbezogene Positionsmesssysteme

Im Maschinen - und Anlagenbau gewinnt das Thema Sicherheit immer höhere Bedeutung. Dies spiegelt sich in der Gesetzgebung und in steigenden Sicherheitsstandards in nationalen und internationalen Normen wieder. In erster Linie dienen die hohen Anforderungen dem Personenschutz, zunehmend aber auch dem Schutz von Sachwerten und der Umwelt. Ziel der funktionalen Sicherheit ist die Minimierung oder beseitigen von Gefahren, die sowohl im ungestörten als auch im gestörten Betrieb von Maschinen oder Anlagen entstehen können. Dies wird in erster Linie durch redundante Systeme erreicht. So benötigen bewegte Achsen in sicherheitsgerichteten Anwendungen redundante Positionsinformationen, um entsprechende Sicherheitsfunktionen erfüllen zu können. Zur Gewinnung unabhängiger Positionswerte können unterschiedliche Systemkonfigurationen realisiert werden. Eine Möglichkeit bietet der Einsatz von zwei Messgeräten pro Achse. Aus Kostengründen wird jedoch in vielen Fällen eine Lösung mit nur einem Positionsmessgerät angestrebt. Bis dato wurden dazu analoge Messgeräte mit Sinus/Cosinus-Signalen verwendet. Der Geberhersteller Heidenhain bietet als erster Hersteller mit dem rein seriellen Endat 2.2 Protokoll für sicherheitsbezogene Positionsmesssysteme eine serielle Ein - Geber - Lösung nach IEC 61 508 SIL2. Somit können nun auch in Sicherheitsapplikationen alle Vorteile der seriellen Datenübertragung – wie beispielsweise Kostenoptimierung, Diagnosemöglichkeiten, automatische Inbetriebnahme oder schnelle Positionswertbildung – genutzt werden.

Eine hundertprozentige Fertigungskontrolle sowie zusätzliche Schritte bei der Endprüfung stellen bei Motoren mit Safety-Gebern den Fehlerausschluss, für die Wellen- und Kupplungsanbindung des Drehgebers, gemäß EN ISO 13849-2 sicher.

Aber auch mit D-Gebern sind eine Reihe von Sicherheitsfunktionen bereits möglich.

Informationen zum Thema Einsatzbereich und Vorgehensweise zum Einrichten der verschiedenen Sicherheitsfunktionen entnehmen Sie bitte dem Anwenderhandbuch "ACOPOSmulti mit SafeMC". (Bestellnummer: MAACPMSAFEMC-GERACOPOSmulti mit SafeMC oder im Downloadbereich unserer Homepage.)

Technische Daten

Je nach Anforderung können EnDat 2.2 Geber für Funktionale Sicherhait in Singleturn oder Multiturn Ausführung zum Einsatz kommen.

Technische Daten EnDat Funktional Safety Geber

Bezeichnung

Bestellcode (ee)

S0 1)

S1 1)

Gebertyp

EnDat Singleturn Funktionale Sicherheit

EnDat Multiturn Funktionale Sicherheit

Funktionsprinzip

Optisch

Optisch

EnDat Protokoll

EnDat 2.2

EnDat 2.2

Positionswerte pro Umdrehung

33 554 432 (25 bit)

33 554 432 (25 bit)

unterscheidebare Umdrehungen

---

4096

Genauigkeit

± 20"

± 20"

Vibration in Betrieb2)
10 bis 2000 Hz

≤ 300 m/s2 (IEC 60 068-2-6)

≤ 300 m/s2 (IEC 60 068-2-6)

Schock in Betrieb

Dauer 6 ms

≤ 1000 m/s2 / ≤ 2000 m/s2 (IEC 60 068-2-27)

≤ 1000 m/s2 / ≤ 2000 m/s2 (IEC 60 068-2-27)

Hersteller

Internetadresse

Dr. Johannes Heidenhain GmbH

www.heidenhain.de

Herstellerbezeichung

ECN 1325

EQN 1337

1) Nicht verfügbar für Baugröße 2
2) Gültig nach Norm bei Raumtemperatur; bei Arbeitstemperatur gelten bis 100 °C: ≤ 300 m/s2, bis 115 °C: ≤ 150 m/s2; 10 bis 55 Hz wegkonstant 4,9 mm peak to peak
Nenndrehzahl (nnn)

Die Drehstrom-Synchronmotoren 8LT sind mit drei verschiedenen Nenndrehzahlen lieferbar:

Baugröße

verfügbare Nenndrehzahlen nN [min-1]

80 / 1001)

300

500

1000

9

---

---

---

---

---

---

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

---

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

C1)

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

---

---

---

---

---

Baulänge

3

4

5

6

7

8

31)

4

5

6

7

8

31)

4

5

6

7

31)

4

5

6

7

1) nicht für 8LTB/8LTK
Wellendichtring (ff)

Alle Drehstrom-Synchronmotoren 8LT sind optional mit einem Wellendichtring der Form A nach DIN 3760 lieferbar. Mit Wellendichtring erfüllen die Motoren die Schutzart IP65 nach EN 60034-5.

Für eine ausreichende Schmierung des Wellendichtrings ist während der gesamten Lebensdauer des Motors zu sorgen.

Sondermotoroptionen (gg)

00...keine Sondermotoroptionen

Motorversion (h)

Die Motorversion wird automatisch vom Konfigurator vorgegeben und ist aus den technischen Daten ersichtlich.

Bestellcode Motoroptionen (ff)

Der entsprechende Code (ff) für den Bestellschlüssel kann der folgenden Tabelle entnommen werden:

Motoroptionen

Wellenende

Anschlussrichtung

Wellendichtring

Code für Bestellschlüssel (ff)

ISO Flansch/ Sacklochbohrung / Hohlwelle

Motor- und Geberstecker gewinkelt (drehbar)

nein

F0

Ja

F3

Motorstecker gerade Geberstecker drehbar (gewinkelt)

nein

F6

Ja

F9

Bestellbeispiel 1

Für eine Applikation wurde ein Torque-Motor des Typs 8LTA93 mit einer Nenndrehzahl von 300 min-1 ausgewählt. Der Motor soll über einen 2048-Strich EnDat Singleturn Geber verfügen. Sowohl der Motor- als auch der Geberstecker sollen drehbar ausgeführt sein.

Der Code (ee) für das Gebersystem ist E6.

Der Code (nnn) für die Nenndrehzahl von 300 min-1 ist 003.

Der Code (ff) für die übrigen Optionen (Anschlussrichtung) ist F0.

Die Bestellnummer des benötigten Motors lautet daher: 8LTA93.E6003F000-0

Bestellbeispiel 2

Für eine Applikation wurde ein Drehstrom-Synchronmotor des Typs 8LTJ97 mit einer Nenndrehzahl von 500 min-1 ausgewählt. Der Motor soll über einen Wellendichtring sowie über einen 2048-Strich EnDat Multiturn Geber verfügen. Der Motorstecker soll die Anschlussrichtung gerade, der Geberstecker die Anschlussrichtung „drehbar (gewinkelt)“ aufweisen.

Der Code (ee) für das Gebersystem ist E7.

Der Code (nnn) für die Nenndrehzahl von 500 min-1 ist 005.

Der Code (ff) für die übrigen Optionen (Wellendichtring und Anschlussrichtung) ist F9.

Die Bestellnummer des benötigten Motors lautet daher: 8LTJ97.E7005F900-0

Bitte wählen Sie Land und Sprache aus:

B&R Logo